„Erschließungspläne am Riedberger Horn unvereinbar mit Alpenplan“,

so oder so ähnlich hätten die Schlagzeilen lauten müssen, wenn Alles mit rechten Dingen zugegangen und die Staatsregierung nicht wild entschlossen wäre, das Vorhaben auch gegen das geltende Recht in der Schutzzone des Alpenplans durchzuziehen.

Wenn das Vorhaben nicht zum Recht passt, dann ändert man halt das Recht! So einfach ist das! Deshalb soll nun das Riedberger Horn aus der Schutzzone C herausgenommen oder nach der zweiten Alternative des Ministerratsbeschlusses diese ganz abgeschafft werden.

Näheres zu diesem Trauerspiel finden Sie in der Pressemeldung der Bayerischen Staatskanzlei und in der darauf antwortenden Meldung der Naturschutzverbände, die das Vorhaben und dieses Vorgehen einmütig ablehnen.

VzSB lehnt Bürgerbefragung zum Riedberger Horn ab

Die Idee von Ministerpräsident Seehofer, eine Bürgerbefragung zur umstrittenen Skischaukel am Riedberger Horn durchzuführen, wird nichts an der Rechtslage ändern. Der Alpenplan ist ein Grunddokument für die Raumordnung und den Naturschutz im ganzen bayerischen Alpenraum. Klare rechtliche und fachliche Vorgaben können nicht durch eine Bürgerbefragung umgangen werden. Die Fakten liegen auf dem Tisch, die rechtlichen Vorgaben sind bekannt, es muss endlich entschieden werden. Ein weiteres Verschleppen des Verfahrens ist auch gegenüber den beiden Gemeinden unzumutbar.

VzSB-Autor und VzSB-Vorstandsmitglied für ihr Naturschutzengagement geehrt

Aus Anlass der aktuellen deutschen Präsidentschaft der Alpenkonvention hat das Bundesfinanzministerium die Sondermarke "Die Alpen - Vielfalt in Europa" herausgegeben. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbaucherschutz haben in diesem Zusammenhang zehn engagierte Naturschützer mit dieser Sonderbriefmarke geehrt. Ein Album mit diesen Sonderbriefmarken bekamen u.a. der unserem Verein besonders verbundene Alfred Ringler, Biologe und Autor des "Almbuches" und vieler Beiträge in unseren Jahrbüchern und unser Geschäftsführender Vorsitzender Rudi Erlacher überreicht, siehe dazu den Artikel im Tölzer Kurier vom 1.7.2016:

http://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/lenggries-ort28977/sonderbriefmarke-alpen-schuetzer-6533446.html

Auch die ebenfalls geehrten Erwin Rothgang (Präsident von CIPRA Deutschland) und Dr. Hubert Zierl (Leiter des Nationalparks Berchtesgaden von 1978 - 2001) sind Mitglied in unserem Verein. Wir betrachten die genannten Ehrungen auch als Auszeichnung für den Verein zum Schutz der Bergwelt. Er prägt nach wie vor den Diskurs um die Zukunft und den Schutz Bergwelt wesentlich mit.

Ortstermin von Ministerpräsident Seehofer am Riedberger Horn

Am 10.06.2016 traf sich Ministerpräsident Seehofer mit Kommunalpolitikern und dem Liftbetreiber am Riedberger Horn. Als Mitglied der CIPRA fordert der Verein zum Schutz der Bergwelt, dass nicht nur die Befürworter der Skischaukel, sondern auch die Umweltverbände gehört werden. Hier das Schreiben von CIPRA an Ministerpräsident Seehofer.

Mitgliederversammlung 2016 und Exkursion

Unsere Mitgliederversammlung findet am Samstag, den 16. Juli 2016 ab 10:00 Uhr in München auf der Praterinsel im Haus des Alpinismus statt (Einladungsflyer).
Die diesjährige Exkursion des Vereins planen wir eine Woche vorher am 9. Juli 2016 (Einladungsflyer). Ziel sind die Schneeheide- und Spirkenwälder des oberen Isartals unter Führung des Biologen Alfred Ringler. Wir bitten die Termine vorzumerken. Die offiziellen Einladungsunterlagen zu beiden Veranstaltungen erhalten alle Mitglieder des Vereins in den nächsten Wochen postalisch.

Alpenpflanzengarten Vorderkaiserfelden für die Sommersaison 2016 eröffnet

Der Alpenpflanzengarten im Zahmen Kaiser oberhalb von Kufstein ist seit 21. April wieder für Besucher geöffnet. Speisen und Getränke bekommen Sie nebenan in der Vorderkaiserfeldenhütte.

Entscheidung zum Riedberger Horn vertagt

Bei der Kabinettssitzung am 5.4.2016 wurde die Entscheidung zum Riedberger Horn erneut vertagt. Ministerpäsident Seehofer hat angekündigt, den Konflikt persönlich zu überprüfen:
http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/riedberger-horn-liftanlagen-landtag-100.html

Riedberger Horn in "Bergauf-Bergab"

Die aktuelle Situation der geplanten Zusammenführung der Skigebiete von Grasgehren und Balderschwang am Riedberger Horn wurde in der Sendung „Bergauf-Bergab“ im Bayerischen Fernsehen am 21.02.2016 thematisiert. Hier finden Sie die Ankündigung der Sendung sowie Informationen zur aktuellen Diskussion:
http://www.br.de/radio/bayern1/sendungen/rucksackradio/natur-umwelt/rucksackradio-streit-riedberger-horn100.html
Die Sendung können Sie in der Mediathek des Bayerischen Rundfunk ansehen. Der Film enthält ein ausführliches Zitat unseres Ersten Vorsitzenden Christoph Himmighoffen zur Bedeutung des Riedberger Horns für den bayerischen Alpenplan:
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/bergauf-bergab/bergauf-bergab110.html

Der Verein zum Schutz der Bergwelt hat mit seiner Stellungnahme zum Riedberger Horn die ablehnende Haltung der Verbände wesentlich mitgeprägt und lehnt einen Zusammenschluss der Skigebiete Grasgehren und Balderschwang über das Riedberger Horn hinweg ab.

VzSB beim Neujahrsempfang der Umweltministerin am 25.1.2016

Beim Neujahrsempfang ihres Hauses bekräftigte die Bayerische Staatministerin für Umwelt und Verbraucherschutz Ulrike Scharf dem VzSB-Vorstand im persönlichen Gespräch, dass sie sich weiterhin strikt gegen die Skischaukel am Riedberger Horn einsetzen wird.

Einen Kommentar aus der Süddeutschen Zeitung vom 27.1.2016 zur Rede der Umweltministerin, zum Riedberger Horn und zum Flächenverbrauch durch neue Gewerbegebiete finden Sie hier.

Der Lift- und Pistenplanung am Riedberger Horn/Allgäu kann aus Sicht des Vereins aus Naturschutzgründen nicht zugestimmt werden,

- weil es sich bei dem geplanten Eingriff um einen erstmaligen skitouristischen Eingriff in die seit 44 Jahren bestehende Ruhezone C des Bayerischen Alpenplans handelt,

- weil es durch den Eingriff für die dort vorkommende, überregional bedeutsame Birkwildpopulation, einer vom Aussterben bedrohten und streng geschützten Vogelart, keinen Ausgleich gibt,

- weil durch den Eingriff der Landtags-Bergwaldbeschluss von 1984 missachtet wird, der Rodungen im Bergwald zur skitouristischen Erschließung untersagt,

- weil bei dem Eingriff aufgrund der geologisch labilen Verhältnisse am Riedberger Horn die zwingende Beachtung des völkerrechtlich verbindlichen Bodenschutzprotokolls der Alpenkonvention mit Art. 14 (1), keine Genehmigungen für den Bau und die Planierung von Skipisten in labilen Gebieten zu erteilen, nicht befolgt wird.

 

Demonstration gegen Erschließung des Riedberger Horn

Die geplanten Erschließungen am Riedberger Horn befinden sich in der Schutzzone C des bayerischen Alpenplans, was eine Neuerschließung ausschließt. Derzeit läuft wie Sie wissen auf
Antrag der Gemeinden ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren vom LEP. Wird dem stattgegeben sind Tür und Tor geöffnet für die Erschließung am Riedberger Horn sowie auch in anderen Gebieten im Alpenraum.

Zum  CSU-Neujahrsempfang im Kornhaus in Kempten am 14.1.16 kommt Ministerpräsident Horst Seehofer. Gemeinsam mit Cipra, DAV, BN, Mountain Wilderness, Naturfreunde und LBV wollen deshalb vor dem Beginn des CSU-Neujahrempfanges am 14.01.2016 auf dem Großen Kornhausplatz in Kempten für den Erhalt des Alpenplans demonstrieren.

Ablauf: Treffpunkt am 14.01.16 um 17:30 Uhr in Kempten, Großer Kornhausplatz

Ende der Demonstration ca. 19:00 Uhr

Weitere Informationen unter www.rettet-das-birkhuhn.de

 

Jahrbuch 2015 23.12.2015

Kurz vor Weihnachten ist das VzSB-Jahrbuch 2015 (der 80. Jahrgang unserer Jahrbuchreihe) erschienen, wiederum mit einer breiten Palette an spannenden Themen rund um den Naturschutz in den Alpen und darüber hinaus:
mit dem Schwerpunktthema Schneeheide-Kiefernwäldern der Nordalpen, einem Grundsatz-Diskurs zu Natur- und Alpenschutz, mit Beiträgen zu Edelweiß und Deutscher Tamariske, zur Renaturierung ausgebauter Alpenflüsse, zu den Naturwaldreservaten der Bayerischen Alpen, zum ehrenamtlichen Engagement von Jugendlichen, zur "Breitband-Heimat Bayern" und erneut zum Steigerwald.

Als Erstinformation finden Sie hier das Inhaltsverzeichnis, das Vorwort sowie aus aktuellem Anlass den Artikel von Prof. Dr. Egon Johannes Greipl, dem Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege a.D. zu Landesentwicklungspollitik, Heimatbegriff und Flächenfraß: „Die Breitband – Heimat Bayern  -  Anmerkungen zur Regierungserklärung des Bayerischen Staatsministers der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Dr. Markus Söder vom 27. November 2014“

Der Vorstand des Verein zum Schutz der Bergwelt

 

Studie "Der gekaufte Winter" über künstliche Beschneiung

Das Geschäft mit dem Schnee

Schneekanonen als Symbol der Unbelehrbarkeit im Klimawandel: Die neue Broschüre "Der gekaufte Winter" der Gesellschaft für ökologische Forschung und des Bund Naturschutz in Bayern führt die Folgen künstlicher Beschneiung vor Augen. Hier zum download

 

Hauptversammlung des DAV in Hamburg

Der Deutsche Alpenverein hat vom 13.-14.11.2015 seine jährliche Hauptversammlung in Hamburg abgehalten. Dabei wurden drei der sechs Vizepräsidenten neu gewählt, darunter unser Geschäftsführender Vorsitzender Rudi Erlacher. Einen Bericht zur Hauptversammlung finden Sie hier auf der Homepage des Deutschen Alpenvereins.

Diese Wahl von Rudi Erlacher bestätigt die konstruktive und vom gegenseitigen Respekt getragene Verbindung zwischen DAV und VzSB.

Bereits im Vorfeld wurde Rudi Erlacher auch zum Vorsitzenden des neu gebildeten Präsidialausschuss Natur und Umwelt des DAV gewählt.

 

Mitgliederversammlung des Vereins – Neuer Vorstand gewählt

Am 17.10.2015 fand die Mitgliederversammlung des Vereins im Haus des Alpinismus auf der Praterinsel in München satt. Der bisherige Vorstand wurde von den Mitgliedern im Amt bestätigt sowie Frau Dr. Sabine Rösler als zweite Vorsitzende neu in den Vorstand gewählt. Die neue Zusammensetzung des Vorstandes:


1. Vorsitzender: Christoph Himmighoffen
2. Vorsitzende: Dr. Sabine Rösler
Geschäftsführender Vorsitzender: Rudi Erlacher
Schriftführer und Schriftleiter: Dr. Klaus Lintzmeyer
Schatzmeister: Dr. Wolf Guglhör

Als Rechnungsprüfer des Vereins wurden Andreas Mohr und Dr. Klaus Pukall wiedergewählt. Das Protokoll der Sitzung erhalten die Mitglieder des Vereins mit der Aussendung des Jahrbuches 2015.

 

Den schönsten Skitourenberg Deutschlands retten

Hände weg vom Alpenplan!

Rettet das Riedberger Horn

Am 6.10.2015 protestierte der VzSB zusammen mit anderen Naturschutzverbänden vor der Bayerischen Staatskanzlei gegen den Zusammenschluss der Skigebiete Balderschwang und Grasgehren über das Riedberger Horn hinweg.                                                                  

© Klaus Lintzmeyer

Die Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein planen einen Zusammenschluss ihrer Skigebiete mit einer neuen Seilbahn und einer neuen Piste am Riedberger Horn. Dies wäre die erste Erschließungsmaßnahme in der Ruhezone C des bayerischen Alpenplans. Obwohl das Umweltministerium das Vorhaben zweimal abgelehnt hat, droht Umweltministerin Ulrike Scharf auf Druck von Heimatminister Söder im Kabinett überstimmt zu werden. Die Naturschutzverbände befürchten nicht nur die Zerstörung eines wunderschönen Skitouren- und Wanderberg mit einem außergewöhnlichen Birkhuhnvorkommen, sondern auch einen Präzedenzfall für den ganzen Bayerischen Alpenraum.

Hier das Statement unseres 2. Vorsitzenden Christoph Himmighoffen auf der Demo.

Die Presse berichtete ausführlich über die Protestaktion:

SZ 5.10.2015 Es geht ums Überleben

SZ 7.10.2015 Demo für Schutz des Riedberger Horns

MM 7.10.2015 Riedberger Horn – Warnung vor „politischem Kuhhandel“

Der Verein zum Schutz der Bergwelt hat mit seiner Stellungnahme zum Riedberger Horn die ablehnende Haltung der Verbände wesentlich mitgeprägt und lehnt einen Zusammenschluss der Skigebiete Grasgehren und Balderschwang über das Riedberger Horn hinweg ab.

 

----